Am Denkmaltag die Alte Pfarrkirche und den Friedhof erkunden

Unter dem Motto „Spurensuche. Unterwegs mit der Denkmalpflege“ findet am 10. und 11. September in Berlin zum 30. Mal der Tag des offenen Denkmals mit Hunderten Aktionen statt. Ein Blick ins Programm zeigt, dass es auch im eigenen Kiez Schätze zu entdecken gibt. Das mit Abstand älteste erhaltene Mahlsdorfer Bauwerk darf da nicht fehlen: die Alte Pfarrkirche. Für die angebotenen Führungen wird um rechtzeitige Anmeldung gebeten.

 

Die Pforten in der Hönower Straße 13-19 sind für Architektur- und Geschichtsinteressierte am Sonntag (11.09.) weit geöffnet. Um 12.30 Uhr kann unter fachkundiger Führung die frühgotische Kirche besichtigt werden. Sie wurde Mitte des 13. Jahrhunderts erbaut und sucht mit ihrer architektonischen Schlichtheit und der barocken Innenausstattung in der Region ihresgleichen. 

 

Sowohl im Dreißigjährigen Krieg als auch 1945 wurde das historische Bauwerk stark beschädigt und musste immer wieder saniert werden. Dem Ersten und Zweiten Weltkrieg fielen auch mehrfach die Bronzeglocken zum Opfer. Sie wurden aus dem Turm abgehängt und eingeschmolzen, um aus ihrem Material Waffen herzustellen.

 

Die letzte große Baumaßnahme an der Kirche erfolgte zwischen 1994 und 2001. Heute befindet sich das Gotteshaus weitgehend im Originalzustand und steht unter Denkmalschutz. Zu den Prunkstücken der Kirche gehören der wunderschöne Barockaltar aus dem Jahr 1710 und die 1620 eingebaute hölzerne Kanzel, auf deren Haube ein vergoldeter Pelikan thront.

 

Auf dem Kirchhof, der die Feldsteinkirche umgibt, haben viele Menschen, die eng mit der Mahlsdorfer Historie verbunden sind, ihre letzte Ruhe gefunden. Seit 2020 informiert eine kleine Open-Air-Ausstellung über einige der hier beigesetzten Persönlichkeiten. Das Grabmal des Rittergutsbesitzers Hermann Schrobsdorff und seiner Frau Renate ist eine der Sehenswürdigkeiten der Anlage. 

 

Gleich nebenan streckt eine eigentümliche Schönheit ihre Äste aus: Die etwa 400 Jahre alte Winter-Linde. Das von Moos überzogene Naturdenkmal wirkt mit seiner krummen Gestalt wie ein Baum aus dem Märchenwald.

 

Sonntag, 11. September

Öffnungszeit: 12.30-16 Uhr
Führung durch die Kirche: 12.30 Uhr
Friedhofsführung: 13 Uhr

 

Kontakt: Adriane Haun
T. (030) 567 76 17
E-Mail: info@kirche-mahlsdorf.de

 

Das komplette Programm des Denkmaltags ist hier einsehbar: denkmaltag.berlin.de

Datenschutzeinstellungen

X