Autoglaserei B1 - Werbung
Autoglaserei B1 - Werbung

Kurt Schwaen: Mahlsdorfer Komponist wird mit Ausstellung geehrt

„Wer möchte nicht im Leben bleiben”. Viele, die in der DDR aufgewachsen ist, kennen dieses Lied. Es ist nur eines von zahllosen Werken des außerordentlich vielseitigen Komponisten Kurt Schwaen (1909 – 2007). Wie kein anderer hat er das Musikleben in der DDR geprägt, arbeitete mit Bertolt Brecht, Günter Kunert und vielen anderen Schriftstellern zusammen, schrieb zahllose Lieder und Kantaten, komponierte Opern für Kinder und Erwachsene, schuf ungewöhnliche Kammermusik und Orchesterwerke – und vertonte u.a. die Filme „Der Fall Gleiwitz” und „Sie nannten ihn Amigo”. Ab dem 16. August würdigt eine neue Ausstellung das Werk von Kurt Schwaen im Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf.

Nur mit viel Glück überlebte der überzeugte Kommunist die NS-Diktatur. Nach dem Krieg engagierte er sich mit großem Einsatz für den Wiederaufbau des Musiklebens. Von 1956 bis zu seinem Tod lebte und arbeitete Kurt Schwaen in Mahlsdorf, war von 1962 bis 1978 Präsident des Nationalkomitees Volksmusik der DDR und 1986 Vizepräsident des Musikrats der DDR.

Nach der Wende organisierte er gemeinsam mit Künstlerkollegen viele Veranstaltungen, die das kulturelle Leben in Marzahn-Hellersdorf belebten. In Zusammenarbeit mit dem Kurt-Schwaen-Archiv, welches von Schwaens Ehefrau Ina Iske geleitet wird, präsentiert die Ausstellung zahlreiche bekannte und bislang unbekannte Fotos und Dokumente aus dem fast hundertjährigen Leben des Komponisten. Zu sehen sind auch längst verschollen geglaubte Theaterkulissen und Werkzeuge für die Herstellung von Noten aus der Nachkriegszeit. Zudem werden Besucher zahlreiche Beispiele aus dem vielfältigen Werk des Komponisten hören können, dir Ausstellung soll eine Zeitreise durch die Lebens- und Arbeitswelt des vielseitigen Künstlers sein.

Coronabedingt wird die Eröffnung den ganzen Sonntag, 15. August, von 11-17 Uhr umfassen. Um 14 und 15 Uhr spielen Almuth Kraußer-Vistél (Klavier) und Douglas Vistél (Violoncello) Werke von Kurt Schwaen.
Die Ausstellung endet am 22. April 2022.

Kulturstadträtin Juliane Witt: „Es ist ein wichtiges Anliegen unseres Museums, Künstler aus unserem Bezirk mit einer Ausstellung zu ehren. Das Werk von Kurt Schwaen wird hier nicht nur den Freunden der Musik präsentiert werden, sondern es ist sicher auch für neu in den Bezirk kommende Bürgerinnen und Bürger interessant, sich mit den großen Persönlichkeiten zu befassen, die hier gelebt und gewirkt haben.“

Der Mahlsdorfer Komponist Kurt Schwaen wird mit einer Ausstellung geehrt. Foto: Steffen Wolf

Aktuelles

Datenschutzeinstellungen

X