RB26-Strecke gesperrt: Ab morgen fahren zwischen Ostkreuz und Mahlsdorf keine Regios

Für Bahnfahrende aus Mahlsdorf und dem gesamten Bezirk kommt es gerade mal wieder besonders dicke: Die U5 fährt nicht durch, die S5 ist teilweise unterbrochen und jetzt auch noch das: Ab Freitag, den 15. Juli, verkehren zwischen Ostkreuz und Mahlsdorf bis auf Weiteres keine Bahnen der Linie RB26. Die Strecke muss wegen einer Störung an der Infrastruktur gesperrt werden, teilt die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) auf ihrer Internetseite mit. Fahrgäste werden gebeten, die S5 zu nutzen.

 

Nach unseren Informationen ist das von der Deutschen Bahn am Mittwoch angekündigte Inspektions- und Austauschprogramm von Betonschwellen der Grund für die Streckensperrung. Anderthalb Monate nach dem schweren Bahnunglück im oberbayerischen Garmisch-Partenkirchen mit mehreren Toten und Verletzten stellt die DB deutschlandweit ihr Netz auf den Prüfstand.

 

Auch wenn die Untersuchungen nicht abgeschlossen sind und die Unfallursache noch nicht feststeht, hat der Konzern entschieden, all jene Schwellen im Netz zu untersuchen, die vom gleichen Bautyp sind wie die auf dem Streckenabschnitt des entgleisten Zuges. Das geschehe vorsorglich, heißt es in einer Pressemitteilung.

 

Deutschlandweit sollen rund 200.000 Schwellen inspiziert werden. Dies entspricht den DB-Angaben zufolge etwa 0,25 Prozent aller Betonschwellen im Netz. Im Schnitt seien die Bauteile erst 15 Jahre alt. Bis die Abschnitte erneuert sind, fahren die Züge mit geringerer Geschwindigkeit über die betroffenen Stellen. In einzelnen Fällen, wie jetzt zwischen Mahlsdorf und Ostkreuz, können Streckenabschnitte auch gesperrt werden.

Datenschutzeinstellungen

X