Nicht nur in Mahlsdorf ist der Schulplatzmangel seit Jahren ein großes Thema, auch in den Nachbarortsteilen platzen oftmals vor allem die Grundschulen aus allen Nähten. Nun gab es zumindest für zwei Schulen in Hellersdorf und Biesdorf gute Nachrichten. Etwa für die Hellersdorfer Kolibri-Grundschule mit ihren gut 800 SchülerInnen. Derzeit muss etwa die komplette dritte Klassenstufe mit Bussen an einen Ausweichstandort nach Biesdorf geshuttelt werden. Ab den kommenden Schuljahr werden diese Klassen im nah gelegenen Melanchthon-Gymnasium für ein Schuljahr untergebracht.

„Für eine längerfristige Lösung benötigen wir weitere Schulplätze in der Nähe der Schule. Hierfür wurde eine Fläche in der Louis-Lewin-Straße gefunden“, so Schulstadtrat Gordon Lemm. Dort sollen zwölf zusätzliche Klassenzimmer, die dazugehörige Mensa, Toiletten, Lagerräume, Lehrerzimmer, Außenflächen, Umzäunung sowie Verkehrssicherung errichtet werden. Die Kosten belaufen sich auf gut fünf Millionen Euro. Der entsprechenden Antrag wurde von Lemm am 18. Dezember an die Senatsverwaltung für Finanzen gestellt.

Und auch für die Johann-Strauss-Grundschule in Biesdorf ist Besserung in Sicht. Im Hauptgebäude reichen dort die Kapazitäten nicht mehr aus, um alle Kinder mit Mittagessen zu versorgen. Auch auf der Schulfläche selbst ist kein Platz für eine Erweiterung. Gordon Lemm: „Auf der Polizeiwache neben dem Grundstück konnten wir erfolgreich eine Teilfläche für uns nutzbar machen. Hier entsteht nun die neue Mensa, die für 150 SchülerInnen Platz bieten wird.“ Der Bau soll circa 2,1 Millionen Euro kosten, die Finanzierung ist bereits bewilligt. Die Mensa soll bereits zum kommenden Schuljahr nutzbar sein.

So soll der Mensa-Neubau der Johann-Strauß-Grundschule in Biesdorf aussehen. Foto: Gordon Lemm