Autoglaserei B1 - Werbung
Autoglaserei B1 - Werbung

Mahlsdorfer Schüler gewinnt Marzahn-Hellersdorfer Mathe-Olympiade

Herzlichen Glückwunsch, Tobias Renou! Der Sechstklässler von der Mahlsdorfer Friedrich-Schiller-Grundschule hat die Regionalrunde Marzahn-Hellersdorf der 61. Matheolympiade gewonnen und vertritt den Bezirk nun bei der Berliner Meisterschaft Ende Februar im Friedrichshainer Heinrich-Hertz-Gymnasium. Für die Teilnahme hat Tobias einen langen Tüftel-Weg in Kauf genommen. Zunächst setzte er sich in seiner Klasse durch, dann in der schulinternen Runde der besten Sechstklässler. Von dort nominierte den Elfjährigen sein Mathelehrer für die Teilnahme zur Regionalrunde, die in der Kolibri-Grundschule in Hellersdorf stattfand. Am Ende stand Tobias Renou nach dem Wettkampf der Knobel-Könige knapp vor Hannalotta Lau von der Mahlsdorfer Grundschule auf dem Treppchen ganz oben. Dorthin brachten ihn neben seinem Talent für Logik und Zahlen die Freude am Matheunterricht und der Spaß an Logik- und Rätselaufgaben – mit denen verbringt er nämlich gern einen Teil seiner Freizeit.

 

Und hier für alle neugierigen Erwachsenen zum Ausprobieren eine Beispiel-Aufgabe, was Sechstklässler bei einer Regionalrunde der Matheolympiade in etwa lösen können müssen.

„Herr Siemssen hat drei Töchter, Frauke, Heinke und Wiebke. Er weiß, dass alle drei liebend gern Erdbeeren essen, und stellt ihnen deshalb eine Schüssel voller schöner Erdbeeren auf den Tisch. Auf einem Zettel schreibt er dazu, dass sich jede Tochter ein Drittel nehmen möge. Als Erste kommt Heinke. Sie liest den Zettel, nimmt sich zunächst eine Erdbeere, da sich die Zahl der Erdbeeren nicht durch 3 teilen lässt, und dann ein Drittel der Erdbeeren. Als Zweite kommt Frauke. Sie glaubt, sie sei als erste gekommen, nimmt sich zunächst auch zwei Erdbeeren, da sich die Zahl der Erdbeeren wieder nicht durch 3 teilen lässt, und vom verbleibenden Rest wieder ein Drittel.
Wiebke kommt als letzte, aber auch sie glaubt, als erste zu kommen. Deswegen nimmt auch sie zunächst zwei Erdbeeren – denn die Zahl der Erdbeeren lässt sich wieder nicht durch 3 teilen – und vom verbleibenden Rest wieder den dritten Teil. Herr Siemssen schaut abends in die Schüssel und stellt zu seinem Erstaunen fest, dass immer noch zwanzig Erdbeeren in der Schüssel liegen, obwohl alle Töchter zu Hause sind. Wie viele Erdbeeren waren anfangs in der Schüssel?“

Tobias Renou mit seiner Gewinner-Urkunde bei der Siegerehrung in der Kolibri-Grundschule

Aktuelles

Datenschutzeinstellungen

X