Seit Donnerstag, dem 3. Dezember, wird das zweite Segment der alten Salvador-Allende-Brücke in Köpenick abgerissen. Das etwa 600 Tonnen schwere Brückenteil aus Spannbeton wird, wie bereits das erste Segment, mit Seilsägen abgetrennt, auf die breitstehenden Pontons abgelassen und anschließend mit Abbruchbaggern zerkleinert.

Ab Dienstag, dem 8. Dezember, werden dann die in die Wasserstraße hineinragenden Segmente sowie das Restbauwerk auf dem Mittelpfeiler zurückgebaut.

Hierfür muss die Wasserstraße im Bereich der Salvador-Allende-Brücke von Dienstag, 12 Uhr, bis Montag, den 21. Dezember, 12 Uhr, voll gesperrt werden. Das veröffentliche die Senatsverwaltung für Verkehr.

Die Salvador-Allende-Brücke überquert die Müggelspree und dient der Umfahrung der Altstadt Köpenick sowie als Verbindung zwischen den nördlichen Köpenicker Wohngebieten bis Hellersdorf. Seit 2017 wird das Bauwerk abgerissen und erneuert. Die Kosten belaufen sich auf mindestens 37 Millionen Euro.

Die Salvador-Allende-Brücke im Juli 2020. Foto: IGS Ingeneure