Tschüss Schule, hallo Parlament: Katharina Günther-Wünsch ist ab heute Mahlsdorfer Wahlkreisabgeordnete

Ein letztes Anstoßen, ein letztes Tschüss. Zumindest für fünf Jahre. Am Mittwochnachmittag verabschiedete sich Katharina Günther-Wünsch, bislang stellvertretende Schulleiterin der Walter-Gropius-Schule in Neukölln, von ihren Kolleg:innen. Nach 22 Jahren übernimmt die 38-Jährige ab sofort das Wahlkreismandat für Mahlsdorf/Kaulsdorf-Süd vom bisherigen Mandatsinhaber Mario Czaja, der in den Bundestag gewechselt ist. Im Berliner Parlament will KGW, wie sie parteiintern genannt wird, nun durchstarten. Am heutigen Donnerstag, dem 4. November, findet im Abgeordnetenhaus die konstituierende und damit erste Sitzung der 19. Wahlperiode statt. Los geht’s für die Mahlsdorferin und 160 weitere Abgeordnete 10 Uhr. „Ich bin neugierig und wahnsinnig aufgeregt“, so Günther-Wünsch gegenüber „Alles Mahlsdorf“. Und weiter: „Ich verlasse meinen alten Job mit einem weinenden und einen lachenden Auge. Vor allem bin ich aber hochmotiviert, mich meiner neuen Aufgabe zu stellen und meine Expertise gerade im Bildungsbereich konstruktiv einzubringen.“
 
Eröffnet wird diese erste Sitzung des neu gewählten Parlaments durch den Alterspräsidenten Kurt Wansner (CDU). Zudem wird die Geschäftsordnung beschlossen. Im Mittelpunkt der Sitzung stehen die Wahl des Präsidenten des Abgeordnetenhauses sowie die Wahl der Vizepräsidentinnen. Auch die weiteren 15 Mitglieder des Präsidiums werden gewählt. Außerdem setzen die Abgeordneten den Ältestenrat (18 Mitglieder) und den Hauptausschuss (28 Mitglieder) ein. Beschließen werden Katharina Günther-Wünsch und die Abgeordneten noch den Terminplan der Plenarsitzungen im verbleibenden Jahr 2021 sowie den Terminplan für das Jahr 2022. Bei Interesse: Die konstituierende Sitzung wird von „Alex Berlin“ im TV übertragen sowie auf der Website des Abgeordnetenhauses gestreamt.
 
Katharina Günther-Wünsch ist als Wahlkreisabgeordnete aber nicht die einzige Mahlsdorferin, die ein Mandat im Berliner Parlament ergattern konnte. Die in Mahlsdorf lebende AfD-Politikerin Jeannette Auricht gewann im Wahlkreis um die Gebiete Kienberg, Alt-Hellersdorf, Hellersdorf-Nord und Hönow-West. Die 51-Jährige ist damit erneut Mitglied der im Vergleich zur vergangenen Legislaturperiode stark dezimierten AfD-Fraktion.
 
Auch das Bezirksparlament, die Bezirksverordnetenversammlung, tagt am 4. November zum ersten Mal. Ab 17 Uhr treffen die Bezirksverordneten zum ersten Mal im Freizeitforum Marzahn zusammen. Dort sollen das künftige Bezirksamt sowie die BVV-Ämter gewählt werden. Während es bei den Stadträt:innen sowie in den Spitzenpositionen des sich zusammengeschlossenen Fünfer-Bündnisses keine Menschen aus Mahlsdorf gibt, finden sich unter den Bezirksverordneten einige. In der SPD-Fraktion sitzen etwa die in Mahlsdorf aufgewachsene Assistenzärztin der Neurochirurgie Luise Lehmann (23) und die Studentin Maria Elena Geidel (20). Für die CDU sind aus Mahlsdorf ab sofort Jana Löschke (erlangte größere Bekanntheit im Ortsteil als Vorsitzende der Gesamtelternvertretung der Kiekemal-Grundschule), Matthias Kräning, Michael Lehmann und Stefan Suck aktiv. Bei den Linken wurde die Mahlsdorferin Stefanie Wagner-Boysen in ihrer ersten Wahlperiode sogar zur Fraktionsgeschäftsführerin gewählt. Der erst 19-jährige Student Laurenz Terl ist ebenso für die Linken in der BVV dabei. Thomas Weidehoff aus Mahlsdorf, bislang Fraktionsgeschäftsführer der AfD, wurde auch wieder ins Bezirksparlament gewählt. Einen der drei BVV-Sitze der FDP ergatterte die Unternehmensberaterin Justyna Anna Grecko, die seit zwei Jahren in Mahlsdorf lebt.
Katharina Günther-Wünsch ist die neue Mahlsdorfer Wahlkreisabgeordnete, vertritt die Belange des Ortsteils ab sofort im Berliner Abgeordnetenhaus.

Datenschutzeinstellungen

X