Bisamstraße: So geht’s weiter mit Mahlsdorfs größtem Bauprojekt

Ab 2023 sollen rund 320 neue Wohnungen in drei verschiedenen Haus-Arten in der Bisamstraße errichtet werden, „Alles Mahlsdorf“ berichtete mehrfach über das größte Bauprojekt des Ortsteils. Gegen die geplante Bebauung des landeseigenen Wohnungsbauunternehmens „degewo“ gründete sich eine Bürgerinitiative, denn an dem Vorhaben gibt es von verschiedenen Seiten massive Kritik.

 

Seit dem Aufstellen einer kleinen Info-Box auf dem fast 70.000 Quadratmeter großen Areal im vergangenen Sommer war es, abgesehen von der temporären Anwesenheit einer Schafherde mit fast 400 Tieren, ruhig geworden um das Vorhaben. Nun gibt es, kleine jedoch, Neuigkeiten. „Aktuell sind wir mit dem Ausbau der Verkehrsinfrastruktur auch für die Baustelle beschäftigt“, so eine „degewo“-Sprecherin. Das bedeutet, dass in der jetzigen Vorentwurfsphase des Projekts unter anderem überlegt wird, wie und wo welche Zufahrten für die dann sicherlich zahlreichen Baufahrzeuge bestmögliche Anfahrtswege entstehen können. Die Sprecherin: „Wir rechnen damit, dazu Ausschreibungen gegen Ende des Jahres 2022 vornehmen zu können“.

Dies bedeutet: In diesem Jahr wird es wohl erst einmal keine Bautätigkeiten rund um die Bisamstraße geben. Dennoch beschäftigt das Projekt hinter den Kulissen. Im Januar 2022 etwa traf sich die zuständige Bezirksstadträtin für Stadtentwicklung, Juliane Witt (Die Linke), zu einem Gespräch mit dem parteilosen Hoppegartener Bürgermeister Sven Siebert. Dieser stellte erneut dar, dass es nach Fertigstellung vermutlich ein Problem mit dem zunehmenden sogenannten „Parksuchverkehr“ am S-Bahnhof Birkenstein geben wird, der dann in das dort umliegende Wohngebiet drängt.

 

Die Anwohner:innen sollen, so das Vorhaben, von der degewo „unverzüglich“ angeschrieben werden, sobald es erneut relevante Informationen zum Bauvorhaben gibt. Einen noch engeren Dialog fordert unterdessen die SPD-Fraktion im Bezirk, die in die kommende BVV einen entsprechenden Antrag an das Bezirksamt einbringt.

So könnte es nach Vorstellung der Bürgerinitiative bald rund um die Bisamstraße aussehen.
Die Straßen sind schon angelegt, ansonsten ist das rund 70.000 Quadratmeter große Areal rund um die Bisamstraße eine Freifläche.

Datenschutzeinstellungen

X